Das Einwintern der Rosen

 
Scaugarten 081120 8

Da das Erfrieren häufig eine Kombination aus Frost und Austrocknen durch den Wind ist, sollten vor Allem Stammrosen mit Naturmaterial wie z.B. Jutesäcken oder Tannenreisig eingepackt werden.

 

Bei den niedrigen Rosen werden nur empfindliche Rosen wie z.B. China- und Moschusrosen eingepackt. Bei alle anderen Rosen kann man auf Winterschutz verzichten, wenn sie tief genug gepflanzt sind d.h. die Veredelungsstelle sollte mindestens 5 cm unter der Erde liegen. Schaut die Veredelungsstelle heraus wird der Gartenboden im Beet zu einem Hügel um die Rose herum aufgehäufelt. Zusätzliches Abdecken mit Tannenreisig sieht schön aus, ist aber nicht unbedingt nötig.

 

Kübelrosen können kalt und dunkel (Garage oder Gartenhütte) überwintert werden, da sich die Rose in der Winterruhe befindet braucht sie kein Licht. Jedoch sollte die Feuchtigkeit regelmäßig kontrolliert werden und nach längeren Frostperioden soll gegossen werden, denn der Frost trocknet den Wurzelballen aus.

Werden die Kübel im Freien überwintert muss auch der Topf geschützt werden, damit die Wurzeln nicht erfrieren. Die Pflanze wird mit Tannenreisig geschützt.